Alle Beiträge von m033999d

Zur Sache

Eine/r von den Leuten auf der Treppe könnte sich für Ihr Thema interessieren …

Sie haben etwas zu sagen

… und Sie möchten deshalb wissen: Wie kommt meine Botschaft zu den Menschen, die sie hören oder sehen sollen.
Es geht um Ihre Kommunikation nach außen und innen.
Ohne Öffentlichkeitsarbeit keine Beziehung zu neuen Mitgliedern, Mitarbeiter/innen und Kund/innen.

Wie definieren Sie Ihre Öffentlichkeit, welche Kommunikationsinstrumente passen zu Ihnen und Ihrem Thema, welche Botschaft und auf welchen Kommunikationskanälen wollen Sie kommunizieren?

Das sind  einige der Fragen, die es auf Ihrem WEG IN DIE ÖFFENTLICHKEIT zu klären gilt. Dabei möchte ich Sie unterstützen.

Zumeist arbeite ich für gemeinnützige, öffentliche, gewerkschaftliche  und inhabergeführte Unternehmen/Organisationen bundesweit:
Kommunikationskonzepte
Beratung
Workshops
operative Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit.

bruno neurath-wilson

………………………………………………………………………..

Meine Geschäftsphilosophie:
Wer nicht lächeln kann, soll auch kein Geschäft aufmachen
Alte chinesische Weisheit

Videographie

Ohne «Bewegtbild» geht’s nicht mehr …

Eine Reportage über Ihr Unternehmen, Ihre Organisation oder eine Veranstaltung? Das kann ich sehr gerne übernehmen – es kostet nicht «die Welt». Aber vielleicht ist es Ihnen lieber,  selber mit eigener Kamera oder Smartphone zu filmen – und das möchten Sie von Grund auf lernen? Dann lassen Sie uns über einen praxisorientierten Workshop zu diesem Thema reden.

Webseiten ohne Videoinhalte werden von den Suchmaschinen mit einem schlechteren Ranking «bestraft». Verbandsgremien und Hauptamtliche von gemeinnützigen Organisationen, Gewerkschaften, Schulen und (Weiter-)Bildungseinrichtungen und bei der Integration der mobilen Videoproduktion in  ihre Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit  zu unterstützen, ist mir deshalb ein besonderes Anliegen.
>>> Beispielhaftes Rahmenkonzept für einen zwei- oder dreitägigen Workshop pdf-Datei 44 KB

Kindern und Jugendlichen, die mit Smartphones & Tablets aufwachsen und für die die Foto- und Videokamera in der Hosentasche eine Selbstverständlichkeit ist, möchte ich gerne Rüstzeug zum bewussten Hinschauen und selbstständigen Produzieren von Videos vermitteln.

Das kleine Video oben ist in einem Videoworkshop mit Schulkindern entstanden. Es zeigt eines der Kinder bei einer Freihandübung mit dem iPad: Es ging um ruhiges, verwacklungsfreies Filmen ohne Stativ. Dabei mussten die Farbfelder auf dem Boden des Schulhofes immer möglichst in der Mitte des Bildschirmes gehalten werden.

Mehr zu meiner Arbeit mit Kamera & Smartphone
auf meiner zweiten >>> Webseite

Zur Person

Erlernte Berufe: Kaufmann, Sozialarbeiter, Sozialwissenschaftler (als Student in den 70er Jahren Stipendiat der Stiftung Mitbestimmung – heute Hans-Böckler-Stiftung), selbständig tätig seit 1997 ( … seit Ende Januar 2016 wieder in Köln, der Stadt meiner Kindheit und Jugend).

Mitgliedschaften
Deutsche Journalisten Union in ver.di  http://dju.verdi.de
AWO  http://awo.org
Neues Kölner Filmhaus nkf.tv
Rom e.V., Köln

Auch ohne sie zum Beruf zu machen, war mir die Fotografie immer schon mehr als ein «Hobby». So erhielt ich (zusammen mit meinem Freund und Kollegen Karl-Heinz Tobias)  für das von uns gemeinsam entwickelte Buch «Fototipps für Kids» im Jahre 1993 den KODAK-Fotobuchpreis.
1978 und 1980 war ich Herausgeber der Bände 3 und 4 der Buchreihe «Alltag  – Jahrbücher für sozialdokumentarische Fotografie».

buchtitel fototips für kids

Im Jahre 2009  wurde ich in die >>> Jury des Fotowettbewerbes «Menschenwürde im Bild» der Stiftung «Bundespräsident Theodor Heuss-Haus» und 2010 in die Jury des Fotowettbewerbes >>> «Bitte lächeln alte Stadt» des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung berufen.

Mein  Fototableau  (Motive zum freien Download) auf unsplash
>>> https://unsplash.com/@brunonw
………………………………………………………………………..
Netzwerkpartner  für Onlinemarketing:  Aleksandar Soric
>>> http://jazzzombie.de/
………………………………………………………………………..
Der >>> Kommunikationskodex  ist das zentrale Dokument zum professionellen Selbstverständnis der Kommunikationsbranche
………………………………………………………………………..
Ein paar Linktipps dürfen es vielleicht noch sein. Die haben zwar kaum etwas mit Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zu tun, aber dann wissen Sie auch etwas über mich:
Es ändert sich ja doch nix >>> sieben Minuten mit Hagen Rether
Erdüberlastung >>>: Es gibt, verdammt noch mal, Länder, die nicht mehr Ressourcen verbrauchen, als die Erde ihnen bietet!
Harry Belafonte – sein Konzert >>> «Global Carnival» schaue ich mir immer wieder gerne an
Desiderata  >>> dieser Text erwärmt Kopf und Herz
sowie auch wie diese >>> BANKEN (!!!) -Werbung
Das «Projekt Gutenberg» >>> über 5.500 Romane, Erzählungen, Gedichte, Sachbücher etc. kostenlos in deutscher Sprache im Netz

……………………………………………………..

Foto: Friedhelm Sarling

Workshops + Seminare

He du, Öffentlichkeit – wie find‘ ich dich?

Tue Gutes und rede darüber!

Insbesondere in gemeinnützigen Organisationen sind die Mittel für Öffentlichkeitsarbeit häufig knapp bemessen, Planstellen für Kommunikation eher die Ausnahme.

Um so wichtiger ist es, die Mitarbeiter/innen in den Fachabteilungen so zu qualifizieren, dass sie immer auch die Außenwirkung ihrer Arbeit «mitdenken».

Mögliche Themen von Workshops *) mit Ihrem Team:
redaktionelles Arbeiten mit Text & Bild
Bildbeschaffung, Nutzungsrechte
selber fotografieren
Filmen mit dem Smartphone
Schreiben & Texten
öffentliches Auftreten
Gestaltung von Handzetteln, Faltblättern etc.
Zusammenarbeit mit Druckereien
Pressearbeit
Gestaltung von >>> WordPress-Seiten

Im vsb-Bildungswerk in Köln leite ich im Jahre 2024 vier dreitägige Bildungsurlaube zum Thema
«Produktion eines Unternehmensfilmes mit dem Smartphone».
Hier zur Ausschreibung auf der Webseite des
>>> vsb-Bildungswerkes

*) halbtags, ganztags oder auch mehrtägig

Gestaltung

Einfachheit ist die höchste Form der Raffinesse.

Leonardo da Vinci

Anklicken für eine große Ansicht
Die Dominanz des Internets hat keineswegs dazu geführt, dass gedruckte Kommunikationsmittel überflüssig geworden sind. Im Gegenteil – «haptische Erlebnisse» in Form originell gestalteter Druckerzeugnisse auf schönem Papier/Karton (oder anderem Material) sorgen für erhöhte Aufmerksamkeit bei Ihren Dialoggruppen.
Das können sein
Broschüren
Plakate
Bücher
Faltblätter
Messestände
Logodesign
und auch
Webseiten (die aber ausschließlich auf der Basis von WordPress, so wie diese Seite, die Sie gerade sehen) *)

Anklicken für eine große Ansicht

……………………………………………………………………..

*) Ich setze ausschließlich auf WordPress, weil dieses System in der Basiskonfiguration kostenlos und sehr sicher ist. Für Sie als späteren Anwender sind weitere Vorteile damit verbunden: Einfach zu erlernen, stabil  im Betrieb und die laufenden Sicherheitsupdates vom WordPress-Hersteller kommen automatisch, d.h. ohne dass Sie etwas tun müssen.

Abildung oben: Frontseite einer Weihnachtsgrußkarte für die AWO SANO gGmbH
Abbildung Mitte: Logo für den Karikaturenwettbewerb «Schluss mit Lustig» des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen • bagso (2015)

Abbildung unten: «Süße Lesezeichen» • Giveaway für Zuckerbäcker Georg Maushagen – vier Stück aus einem 12-teiligen Set
Bilder anklicken für eine große Ansicht

Kommunikationskonzept

Immer diese «W-Fragen» …

Man muss das Rad nicht neu erfinden: Bei der Konzeptentwicklung für die (Neu-)Ausrichtung Ihrer Öffentlichkeitsarbeit folge ich einem bewährten, klassischen Arbeitsprozess:

Problemanalyse
Wo drückt der Schuh?

Stärken- und Schwächen-Analyse
Was haben wir in der Vergangenheit gut oder weniger gut, gerne oder weniger gerne gemacht … und woran lag das?

Definition der Dialoggruppen *)
Wen wollen wir eigentlich ansprechen?

Definition der künftigen Kommunikationsziele
Was wollen wir mit unserer Öffentlichkeitsarbeit eigentlich erreichen?

Formulierung der Botschaften und Tonalität
Was wollen wir sagen und wie soll sich das «anhören»?

Entwicklung der Kommunikationsstrategie
Auf welchen Kommunikationskanälen, mit welchen Medien wollen wir unser Ziel erreichen?

Massnahmenplan
Was sollte (müsste) getan werden?

Budget
Wie viel Geld und Personal steht zur Verfügung?

Entscheidung & Planung der operativen Umsetzung
Was wird bis wann von wem mit welchem Aufwand getan?

Auswertung
Haben wir unsere Ziele erreicht?
Was war gut – weniger gut und welche Schlüsse ziehen wir daraus?

*) Zielgruppen sagte man «früher» – ich spreche lieber von Dialoggruppen

Auftraggeber

bühnenhintergrund

Ich arbeite überwiegend für gemeinnützige, gewerkschaftliche, öffentliche und inhabergeführte Organisationen/Unternehmen.

Eine Auswahl von Auftraggebern, für die ich tätig war oder bin:

AWO Bundesverband, Berlin
AWO Düsseldorf   AWO Köln
AWO SANO gGmbH, Ostseebad Rerik

Alzheimer Gesellschaft Bochum e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, Bonn
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

DGB Düsseldorf, DGB Essen
IG Metall (Ressort Gleichstellung und Integration/Migration)
ver.di, Bezirk Ruhr-West, sowie weitere Gliederungen von ver.di
   >>> Artikel in der ver.di-Mitgliederzeitung publik 2020 ff
Kumpelverein – Gelbe Hand, Düsseldorf
KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Hamburg

aktuelles forum nrw, Gelsenkirchen
Paritätisches Bildungswerk Hessen, Frankfurt 
Bildungswerk Stenden, Düsseldorf
Rom e.V., Köln

Landreisen, Schwerin
Zuckerbäcker Georg Maushagen, Düsseldorf/Hermagor (Kärnten)
Marketingbüro Türschmann, Chemnitz

Dauer und Intensität der Zusammenarbeit waren/sind ganz unterschiedlich: Von fallweiser, projektbezogener Auftragserteilung bis zu langjähriger Prozessbegleitung.
Mehr Einzelheiten dazu  gerne im persönlichen Gespräch.
Meine Kontaktdaten stehen im >>> Impressum

………………………………………………………………………..

Abbildung oben: Gestaltung des Bühnenhintergrundes zur Jubiläumsfeier des «Kumpelvereins» im Jahre 2016
Abbildung Mitte: Gestaltung eines Stickers für ein Jugendbildungsprojekt für das aktuelle forum nrw
Abbildung unten: Frontseite des Immerwährenden Kalenders für Landreisen, Schwerin

Artikel in ver.di-Medien

 

 

 

Autoverleiher Sixt will keinen Betriebsrat
>>> März 2024

Frühkapitalismus auf kölsche Art: Über die Massenentlassung beim Kölner Druckhaus Dumont
>>> November 2023

«Uns wird nichts geschenkt»
Über die ver.di-Bundesmigrationskonferenz
>>> Juni 2023

Der Ansprechpartner: Portrtait von Adem Öktem
Stadtbezirksmanager in Hannover
>>> Juni 2023

Erneute Schlappe vor Gericht – Unionbusting in der KWS-Gruppe vom Gericht abgestraft
>>> April 2023

Auseinandersetzung zur Wahl eines Betriebsrates beim Autoverleiher Sixt >>> Dezember 2022

Rabiater Umgang mit Betriebsräten und Gewerkschaft in einem Sicherheitsunternehmen
>>> September 2022

Man muss ja nicht gleich kündigen
>>> Februar 2022

SIXT-Autoverleiher behindert Betriebsratswahlen
>>> Dezember 2021

An einem Tag 40 neue Mitglieder
>>>  Mai 2020

Arbeitsschutz bei Wach- und Sicherheitsdiensten
>>>  April 2020

Wie ein Unternehmen gegen einen ver.di-Sekretär vorgeht
>>> Februar 2020

Raus aus dem Niedriglohn • Ausgabe 6/2015  nicht mehr online •

Aufs Ganze gegangen  • Ausgabe 2/2016 nicht mehr online• 

Solidarität vor Gericht • Ausgabe 6/2017 nicht mehr online  

Rezension des Buches von Nihat Öztürk zur Geschichte der Arbeitsmigration in Deutschland:
in den >>> verdi_news_07_2023. S.8